Verwaltungsfachangestellte*rhier und heute

 

Werde Spitzenfachkraft!

Diese Ausbildung bietet Dir einen idealen Einstieg in die berufliche Verwaltungstätigkeit. Verschiedene Ämter, Kontakt mit Bürger*innen, aber auch Außendiensttermine gehören bereits in Deiner Ausbildung zum Arbeitsalltag.

 

Dauer: 3 Jahre
Abschluss: Verwaltungsfachangestellte*r
Voraussetzungen: Erster allgemeinbildender Schulabschluss oder Mittlerer Schulabschluss
Bewerbungsfrist: Etwa ein Jahr vor Ausbildungsbeginn (1. August)
Perspektive: Sehr gute Übernahmechance (wir bilden nur so viele Nachwuchskräfte aus, wie wir später benötigen)

 

Vergütung und Benefits:
  • Ausbildungsvergütung nach Ausbildungstarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes:
    • 1. Jahr: 1.218,26 Euro/Monat
    • 2. Jahr: 1.268,20 Euro/Monat
    • 3. Jahr: 1.314,02 Euro/Monat
  • Leistungen des öffentlichen Dienstes (Zusatzversorgung, Sonderzuwendungen u. a.)
  • Vergünstigungen: Zuschuss zum Deutschlandticket als Jobticket sowie Gesundheitsprogramme etc.
  • Kostenübernahme der Unterbringung bei Blockunterricht
Portrait eines Mannes

Herr Dürr

Ausbildungsleitung Verwaltungsberufe

+49 4121 231-221
Nachricht schreiben

eine Gruppe junger Menschen macht ein Selfie
Triff uns 2024 auf folgenden Jobmessen

-----------------

AzubIZ

27. September 2024, 08.30 - 13:00 Uhr, Regionales Bildungszentrum des Kreises Steinburg (RBZ)

Berufsfindungsmesse

09. Oktober 2024, 9:00 - 14:00 Uhr, Berufsschule Elmshorn

Ausbildungsmesse Berufe live:

08. November 2024, Rathaus Elmshorn

Foto einer jungen Frau

Kristina Krieger – Auszubildende zur Verwaltungsfachangestellten

Der Einstieg in die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Elmshorn kam Kristina teuer zu stehen: „Ich habe die Zusage im Urlaub in New York erhalten – da war es relativ schwer, eine vernünftige Verbindung herzustellen. Ich hatte eine echt teure Telefonrechnung und am Ende sind wir zur E-Mail gewechselt“, erzählt sie augenzwinkernd.

Aktuell ist Kristina im Personalwesen eingesetzt. Dort lernt sie die Bearbeitung von Krankmeldungen und Reisekosten, das Führen von Personalakten, die Anwendung des Tarifrechts und noch vieles mehr aus dem Bereich der Personalsachbearbeitung. Anschließend warten der Innere Dienst und das Amt für Kinder, Jugend, Schule und Sport auf die 19-Jährige. Gerne würde sie auch nochmal ins Ordnungsamt, ins Standesamt und in den Außendienst schnuppern, erklärt die neugierige junge Frau: „Die Ausbildung hier ist so vielfältig – und trotzdem kann man gar nicht alle Ämter kennenlernen.“ Zumal sie „nur“ an drei Tagen pro Woche in der Praxis ist und an den anderen beiden Tagen die Berufsschule in Pinneberg besucht.

Dass sie während der drei Jahre nicht gleich in allen Bereichen der Stadtverwaltung zum Einsatz kommen kann, ist für Kristina nicht weiter schlimm. Schließlich möchte sie auch nach ihrer Ausbildung gerne als Verwaltungsfachangestellte bei der Stadt Elmshorn bleiben. Mit einem erfolgreichen Abschluss in der Tasche liegen ihre Übernahmechancen praktisch bei 100 Prozent. Spätestens dann stehen ihr alle Ämter und ihr Platz zu gestalten offen.

Kristina fühlt sich aber schon jetzt super aufgehoben und in ihrer Entscheidung für die Ausbildung und gegen das Abitur an der Beruflichen Schule bestätigt. „Ich habe mir gedacht, wenn ich vorher schon eine Zusage erhalte, dann mache ich das“, sagt sie. Nun kann sie bereits früher Praxiserfahrung sammeln, Geld verdienen und von den vielen Vorzügen des öffentlichen Dienstes in der Elmshorner Stadtverwaltung profitieren.

junge Frau vor einem Aktenregal

Min Sutthahathai Chaichana – Auszubildende zur Verwaltungsfachangestellten in Teilzeit

Eigentlich wollte Sutthahathai nach dem Umzug ihrer vierköpfigen Familie von Hamburg nach Elmshorn nur einen Termin für die Ummeldung ausmachen. Dafür rief sie die Internetseite der Stadt auf, auf der ihr der kleine Button „Arbeiten bei der Stadtverwaltung – Interessiert mich“ ins Auge fiel.

 „Ich wollte mich nur mal informieren und habe dann festgestellt: Oh, es gibt eine Ausbildung in Teilzeit. Das fand ich spannend“, sagt die zweifache Mutter.

Kurzerhand rief sie beim Ausbildungsleiter an, der sie auch gleich zu sich einlud. Gesagt, getan. „Ich war zwei, drei Mal bei ihm. Was er mir erzählt hat, klang richtig gut. Und auch eine andere Auszubildende in Teilzeit, mit der ich sprechen konnte, hat sehr positiv darüber berichtet“, sagt Sutthahathai, die sich daraufhin erfolgreich bewarb. Ihr Ziel: „Ich möchte meine Ausbildung in Teilzeit auf jeden Fall gut abschließen, damit ich auf eigenen Beinen stehen kann, vor allem für meine Kinder.“

Eine frühere Ausbildung in der Pflege hatte Sutthahathai abgebrochen, als sie feststellte, dass dies nicht der passende Job für sie war und sie parallel zum ersten Mal schwanger wurde. Nun sind die Kinder in der Kita und die 27-Jährige will auch beruflich wieder durchstarten. „Natürlich ist das eine große Herausforderung“, sagt sie. Aber die guten Rahmenbedingungen bei der Stadt und ihr Organisationstalent helfen ihr sehr. „Dank der Gleitzeit kann ich früh mit der Arbeit beginnen und unsere Kinder mittags von der Kita abholen, wohin mein Mann sie morgens gebracht hat. Und wenn die Kinder schlafen gehen, bleibt mir noch genügend Zeit zum Lernen“, so die gebürtige Thailänderin, die mit sieben Jahren mit ihren Eltern nach Hamburg zog.

Im ersten Jahr ihrer Ausbildung besucht Sutthahathai drei Stationen. „Ich wollte gerne etwas mit Organisation und Planung machen und darf im Inneren Dienst, im Personalwesen und in der Öffentlichkeitsarbeit tätig werden – perfekt“, freut sie sich. Bei der Stadt fühlt sie sich super aufgehoben: „Alle hier sind so herzlich.“ Das gilt auch für ihre Mit-Azubis: „Die sind zwar alle viel jünger, aber wir verstehen uns richtig gut“, so Sutthahathai.

Ausbildungsinhalte:

Stadtverwaltung Elmshorn

In den Praxisphasen kannst Du bereits Menschen bei ihren Anliegen unterstützen und Du lernst die vielseitigen Bereiche der Stadtverwaltung kennen, wie z. B.:

  • Einwohnermeldeamt (direkter Kontakt mit unseren Bürger*innen, Ausstellung von Personalausweisen, Anmeldung neuhinzugezogener Personen, Verwaltung und Beschaffung von Material, Büroausstattungen oder technischen Geräten im Internen Dienst)
  • Personalwesen (Führung von Personalakten, Bearbeitung von Krank- und Gesundmeldungen, Abrechnung von Reisekosten)
  • Außendiensttermine, z. B. Standesamt, Baustellen oder im kulturellen Bereich

 

Berufsschule in Pinneberg (www.bs-pinneberg.de)
  • Fachgebiete (z. B. Ordnungs- und Sozialwesen)
  • Rechtliche und methodische Grundlagen des Verwaltungshandelns

 

Ausbildungsablauf:

  • Wechsel von Theorie- und Praxisphasen, Berufsschule wöchentlich 1–2 Tage je nach Ausbildungsjahr
  • 2. Jahr: Verwaltungseinführungslehrgang und Zwischenprüfung in Bordesholm (www.vab-sh.de)
  • 3. Jahr: Verwaltungsabschlusslehrgang und Abschlussprüfung in Bordesholm

    Besonderheit: Eine Ausbildungsstelle wird als Qualifizierungsmaßnahme für Frauen und Männer ausgeschrieben, die nach einer Phase der Familienzeit den beruflichen (Wieder-) Einstieg suchen. Diese Qualifizierungsmaßnahme kann in Teilzeit absolviert werden.