Schade! Leider ist der Ausbildungsplatz als Bauzeichner*in für 2020/2021 bereits vergeben.

Schau gern später wieder vorbei...

Bauzeichner*inhier und heute

 

Werde Spitzenfachkraft!

Diese Ausbildung bietet Dir einen idealen Einstieg in den spannenden Bereich der maßstabsgerechten Bauzeichnung und Pläne mit dem Schwerpunkt Hochbau und Architektur. Du lernst den Umgang mit CAD-Programmen und kannst Deine Kenntnisse direkt in aktuellen Projekten einsetzen.

 

Dauer: 3 Jahre
Abschluss: Staatlich anerkannte*r Bauzeichner*in
Voraussetzungen: Mittlerer Schulabschluss
Bewerbungsfrist: Etwa ein Jahr vor Ausbildungsbeginn (1. August)
Perspektive: Sehr gute Übernahmechance (wir bilden nur so viele Nachwuchskräfte aus, wie wir später benötigen)

 

Vergütung und Benefits:
  • Ausbildungsvergütung nach Ausbildungstarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes:
    • 1. Jahr: 1.018,26 Euro/Monat
    • 2. Jahr: 1.068,20 Euro/Monat
    • 3. Jahr: 1.114,02 Euro/Monat
  • Leistungen des öffentlichen Dienstes (Zusatzversorgung, Sonderzuwendungen u. a.)
  • Vergünstigungen: Teilnahme am Jobticket-Programm des HVV oder der Deutschen Bahn sowie Gesundheitsprogramme etc.
  • Kostenübernahme der Unterbringung bei Blockunterricht
Portrait einer Frau

Frau Piening

Ausbildungsleitung technische und soziale Berufe

+49 4121 231-336
Nachricht schreiben

Frau am Schreibtisch lächelt

Porträt – Leonni Schwarzer, Auszubildende zur Bauzeichnerin

Als Auszubildende zur Bauzeichnerin ist es mein Job, Skizzen von Architekten mit Hilfe unseres Zeichenprogramms in Form zu bringen.

So entstehen Pläne, mit denen weitergearbeitet werden kann. Das bedeutet auch mal, dass ich Vermessungen für Neubauten vornehmen muss, oder ein Gebäude vor einer Sanierung ausmesse.

Für meine Ausbildung ist räumliches Vorstellungsvermögen wichtig. Bei der Arbeit benutze ich zwar einen Computer, aber in der Schule muss ich noch mit der Hand zeichnen. Geometrie und Mathe sollte man können. Wobei Mathe in der Schule eigentlich nie so mein Fach war. Hier ist das anders: Hier habe ich einen Bezug, hier kann ich es mir vorstellen.

Eigentlich habe ich mich schon immer für Architektur interessiert. Schon als Kind habe ich immer Häuser und Grundrisse gezeichnet, mein Zimmer ausgemessen und Ansichten, Schnitte und Pläne gezeichnet. Nach meinem Abitur wollte ich aber nicht direkt studieren, sondern praktische Erfahrungen sammeln.

Deswegen habe ich mich für die Ausbildung entschieden. Bei der überbetrieblichen Ausbildung erhalte ich zum Beispiel auch Einblicke ins Mauern oder lerne, wie man Schalungen für Fundamente vornimmt. So verstehe ich, was ich da eigentlich zeichne. Hinzu kommt die Berufsschule und die praktische Arbeit.

Bei der Stadt Elmshorn lerne ich gerne. Man steht nicht so unter Druck, hat Zeit, ein Projekt ordentlich abzuschließen. Außerdem erhalte ich Einblicke, welche Prozesse bei diesen Planungen dahinterstecken. Wenn es mich interessiert, kann ich auch bei Kollegen aus anderen Ämtern mal über die Schulter schauen, zum Beispiel bei der Vermessung. Es ist toll, dass ich so einfach mal woanders reinschnuppern kann.

Ausbildungsinhalte:

 
Stadtverwaltung Elmshorn – Gebäudemanagement

Du lernst alle planerischen Zeichentätigkeiten im Bereich Hochbau und Architektur und erhältst Einblicke in aktuelle Projekte:

  • Umsetzung von Entwurfsskizzen und Vorgaben von Bauingenieur*innen und Architekt*innen
  • Erstellung maßstabsgerechter Zeichnungen und Pläne für den Hochbau mithilfe sogenannter CAD-Programme
  • Mitwirkung bei der Vorbereitung und Umsetzung von Bauverfahren und Bauerhaltungsmaßnahmen
  • Anfertigung von Aufmaßen in städtischen Gebäuden, um bestehende Zeichnungen zu überprüfen und auf den aktuellsten Stand zu bringen
  • Berechnungen, z. B. Größe von Räumen und Gebäuden oder Menge benötigter Baumaterialien

 

Berufsbildungszentrum Rendsburg (www.bbz-nok.de)
  • Überbetriebliche Lehrgänge: Kennenlernen der Arbeit auf dem Bau – vom Betonbau übers Mauern bis hin zu Zimmerarbeiten

 

Ausbildungsablauf:

  • Wechsel von Theorie- und Praxisphasen, zweimal pro Jahr Blockunterricht
  • Am Ende der Ausbildung: Abschlussprüfung (praktischer und schriftlicher Teil)